#sundaysewingtalk mit Julia von Nähliebe Giulia David

Und es ist schon wieder Sonntag und das heißt – es wieder Zeit für den #sundaysewingtalk. Heute mit der zuckersüßen Julia von Nähliebe Giuliadavid. Julias Blog ist zwar noch ganz jung, dennoch ist sie eine der ersten gewesen, der ich bei Instagram und Facebook gefolgt bin 🙂 . V.a. ihr schwarzes Kleid damals zu einer Hochzeit hat mich total umgehauen. Aber auch sonst näht Julia einfach wahnsinnig schöne Sachen – schaut nach dem Beitrag unbedingt bei ihr vorbei und hinterlasst ihr ein Abo 🙂 .

***

#whoisNÄHLIEBE-GIULIADAVID

NähliebeIch bin Julia und nähe seit 3 Jahren, hauptsächlich Kleidung, bin 32 Jahre alt und komme aus Leverkusen.

Auf meinem Blog gibt es noch nicht soviel, da sich die Seite noch im Aufbau befindet, ich möchte dort aber zukünftig über meine aktuellen Nähprojekte berichten.

#howtosew

Wie hast du das Nähen gelernt?

Durch meine Mutter und die Idee, als aller erstes Nähprojekt ein Dirndl nähen zu wollen. Das meiste hat dann aber meine Mutter nähen müssen. Alle geraden Nähte durfte ich dann nähen und natürlich aufzeichnen und ausschneiden, worauf ich dann total stolz war. Um meine Mutter besser unterstützen zu können, habe ich mir einfach eine günstige Nähmaschine bei Otto gekauft, auf der ich bis heute nähe. Danach habe ich viel von Pattydoo genäht, weil ich gerade für Nähanfänger die Nähvideos sehr hilfreich finde, so konnte ich direkt sehen, wie ich was machen muss. In der Anfangszeit habe ich eigentlich sehr viel durch Nähvideos gelernt, z.B. auch über Youtube.


Auf was könntest du beim Nähen nicht mehr verzichten?

Auf meine Stoffklammern und meine Nähgewichte, die aussehen wie kleine Donuts. Mit Stoffklammern kann man einfach viel schneller Stoffe zusammenstecken, das spart Zeit, sie haben einen sehr guten Halt und hinterlassen keine Spuren im Stoff oder Leder, das finde ich sehr hilfreich. Ich liebe diese kleinen Helfer. Und Dank der Nähgewichte muss ich nicht immer unsere Deko verwenden.

Wo kaufst du deine Stoffe? Bestellst du auch online? Falls ja, worauf sollte man beim Onlinekauf achten?

Das ist ganz unterschiedlich, ich kaufe Stoffe gerne in Stoffläden aber auch im Internet. Hier in der näheren Umgebung gibt es zum Glück einige Läden, z.B. hat in Köln vor einiger Zeit ein Stoff&Stil aufgemacht und hier in Leverkusen gibt es ein großes Stofflager, ich liebe aber auch kleinere Stoffläden.

Was auch toll ist, sind Stoffmärkte, 2 mal im Jahr findet der holländische Stoffmarkt direkt vor meiner Haustür statt. Das schöne daran ist, dass man die Stoffe im Laden sofort anfassen kann und sieht ob sie für ein Projekt geeignet sind. Bei Bestellungen aus dem Internet hatte ich z.B. schon einmal das Problem, dass ich unbedingt einen weißen Baumwollstoff für ein Carmenkleid haben wollte an das später noch Spitze sollte. Als der Stoff dann ankam, war er leicht durchsichtig und das weiß des Stoffes passte nicht mit dem weiß der Spitze zusammen, diese war eher wollweiß. Sowas ist dann schade und der Nachteil an Bestellungen aus dem Internet, man kann nie genau wissen, wie ein Stoff letztendlich aussieht und ob er auch wirklich geeignet ist.

Nähliebe

Mit welchen Materialien arbeitest du am liebsten und warum?

Mein Lieblingsstoff ist auf jeden Fall Jersey, er verzeiht soviel. Sweat und Baumwollsatin mag ich auch sehr gerne. Diese Stoffe sind einfacher zu verarbeiten und es sind auch die Stoffe, die ich, bevor ich mit dem nähen angefangen habe, hauptsächlich im Kleiderschrank hängen gehabt habe. Wenn ich Taschen nähe arbeite ich sehr gerne mit Leder, es darf aber keinen Stretchanteil haben, denn das mag meine Nähmaschine gar nicht.

Welche Schnitte benutzt du am liebsten und warum?

Das ist ganz unterschiedlich, am meisten Schnittmuster habe ich von Pattydoo, weil die Schnitte toll aussehen und sehr leicht und verständlich erklärt sind, ich versuche mich aber auch immer wieder an Burdaschnitten, weil ich die Herausforderung daran liebe.

Ich finde, die Schnitte sind nicht immer so leicht erklärt, umso mehr freut man sich dann wenn alles klappt. Sehr gerne mag ich auch die Schnitte vom Lilabrombeerwölkchen oder Miss Rosi, weil sie genau meinem Kleidungsstil entsprechen und in den Schnittmustern soviel Liebe steckt. Von Stoff&Stil mag ich die Kleiderschnitte gerne.

In welcher „Näh-Disziplin“ würdest du dich als kleinen oder großen Experten bezeichnen?

Ich würde sagen, kleine Täschchen, mittlerweile habe ich schon soviele genäht, das ich darin viel Erfahrung sammeln konnte. Und verdeckte Reißverschlüsse annähen. Früher hatte ich großen Respekt davor, es sah so schwierig aus und ich war immer ganz gespannt, ob alles geklappt hat und man ihn wirklich nicht sieht.

Nähliebe

#trustme

Was ist dein persönlicher Näh-Hack?

Da ich eine zeitlang sehr viele Taschen genäht habe und deshalb viel mit Leder gearbeitet habe, war in dieser Zeit Backpapier oder Seidenpapier unverzichtbar.

Ich habe für meine Nähmaschine leider keinen Teflonfuß, das bedeutet, sie bleibt oft auf dem Leder kleben und kann es nicht richtig transportieren. Wenn man sich einen Streifen Backpapier auf die Stelle legt, wo später die Naht langlaufen soll, transportiert sie den Stoff wieder perfekt. Das einzige Problem ist, dass man sehr aufpassen und vorsichtig sein muss, wenn man das Backpapier nachher abtrennt. Bis jetzt ist mir zum Glück aber noch nie eine Naht dadurch gerissen. Ich habe aber auch gehört, dass es mit Küchenrolle genauso gut klappen soll, das möchte ich demnächst mal testen.

#funfact

Total lustig, ich kann nur ohne Schuhe an der Nähmaschine sitzen und nähen. Ok, meistens habe ich einen Hausschuh an und betätige mit dem anderen Fuß dann barfuß mein Gaspedal. Das kennt der ein oder andere sicher auch von sich selbst 🙂 .

Nähliebe

***

Blog / Instagram / Facebook 

Schreibe einen Kommentar