Maxikleid – Das erste mal Jerseystoff

Hallo ihr Lieben,

nun war es auch endlich einmal bei mir soweit und ich habe das erste Mal einen Jerseystoff vernäht. Obwohl viele bereits zum Beginn ihrer Nähkarriere einen Jersey durch ihre Nähmaschine jagen, hat sich bei mir bislang noch nicht so wirklich die Gelegenheit dazu ergeben. Da ich weder Kinderkleidung nähe noch bislang ein einfaches T-Shirt versucht habe, ist das vielleicht auch nicht so ganz verwunderlich 🙂 . Und ein Dirndl in Jerseystoff?! Herrgott – lieber nicht 😀 .

Dann kam jedoch die liebe Laura von Stick&Style auf mich zu und fragte, ob ich nicht Lust hätte, den neuen Jersey aus ihrer Eigenproduktion zu vernähen – und da konnte ich natürlich nicht nein sagen 🙂 (den Stoff findet ihr übrigens hier).

Jerseystoff – Die Verarbeitung

Jerseystoff_Maxikleid

Da ich mich nun auf kompletten Neuland befand, musste ich erst einmal recherchieren, wie ich meinen Jersey jetzt nun am besten verarbeite. Eine Overlock-Maschine besitze ich nämlich (bislang 😉 ) noch nicht und somit wurde seit langem einmal die Bedienungsanleitung meiner Pfaff durchstöbert. Von meiner Mum, die mir auch ihre Nähmaschine vermacht hat, wusste ich, dass meine kleine Pfaff auch einen Overlockstich besitzt 🙂 .

Man muss einen Jerseystoff nicht unbedingt mit einer Overlock bzw. einem Overlockstich verarbeiten. Es geht vor allem darum, dass der Stich elastisch ist und sich mit dem Stoff dehnt. Wenn ihr einen Jersey mit einem einfachen Geradstich näht und dann an den Stofflagen zieht – ihr könnt euch vorstellen was passiert – reißt eure Naht und die ganze Arbeit war umsonst. Deswegen benötigt ihr einen Stich der elastisch ist. Neben einem Overlockstich kann dies z.B. auch ein Zick-Zack-Stich sein. Mein verwendeter Jerseystoff war z.B. ziemlich dünn. Beim Verwenden des Overlockstichs von meiner Pfaff hat sich dementsprechend mein Probejersey in der Naht gewellt. So entschied ich mich dann nach etwas rumprobieren und nach ein paar Probenähten für den elastischen Zick-Zack-Stich. Der Vorteil des Overlockstiches ist, dass er die Nahtzugaben gleich mit versäubert. Da mein verwendeter Jerseystoff aber sowieso an den Kanten nicht ausfranzt, war dies kein Problem.

Jeder Stoff ist anders, deswegen rate ich euch vor jedem Nähprojekt, dass ihr anhand eines Probestückes ausprobiert, welcher Stich der Richtige ist.

Der Schnitt

Jerseystoff Maxikleid Stick&Style

Von Beginn an stand fest, dass es definitiv ein Maxikleid werden sollte. Dies stand sowieso schon viel zu lange auf meiner to-sew Liste. Ich entschied mich dabei für das Maxikleid aus der Juli-Ausgabe der Burda (Schnitt findet ihr hier). Mit fast 4m braucht man hierfür eine ganze Menge Stoff – aber es heißt ja schließlich nicht umsonst MAXIkleid 😉 .

Das Nähen

Jerseystoff Maxikleid

Nachdem man die gefühlten 20 Stoffteile endlich ausgeschnitten hat, geht das Nähen verhältnismäßig schnell. Auch hatte ich keinerlei Probleme, dass ich diesmal einen Jerseystoff und keine Baumwolle unter meinem Nähfuß hatte 🙂 . Ihr müsst beim Nähen von Jersey nur darauf achten, dass ihr den Stoff nicht ausversehen mit dehnt. Näht einfach ganz normal wie immer 🙂 .

Die Burda-Anleitung war an manchen Stellen etwas mau beschrieben und es fehlen meiner Meinung nach einige, wenn auch einfache, Schritte. Orientiert euch dann immer am besten an den Nahtzahlen. Kombiniert mit ein bisschen Logik bekommt man dann auch ohne genaue Anleitung die Stoffteile an den richtigen Stellen zusammen 🙂 . Und vergesst auf keinen Fall den Durchzugsschlitz im Bundteil! Sonst wird es am Ende nämlich mit dem Wickeln schwierig, weil ihr euer Bindeband von der innenliegenden Seite nicht mehr nach vorne bekommt 😉 .

Ein wirkliches Highlight des Kleides sind die gedrehten Träger. Diese werden zunächst geknotet und dann ineinander gedreht. Einfach zuckersüß und total verspielt 🙂 .

Was sind eure Lieblingskleider oder liebsten Kleiderschnitte? Und wie vernäht ihr euren Jersey? Seid ihr alle schon in den Genuss einer Overlock gekommen? Schreibt mir gerne 🙂 .

Liebste Grüße

Eure Anja

Maxikleid: genäht nach Burda-Schnittmuster // Bikini: Hunkemöller // Sonnenbrille: No Name

Jersey Maxikleid

Träger Maxikleid Jersey

Träger Maxikleid Jersey Stoff

Jerseystoff

8 Kommentare

  1. Ein wunderschönes Kleid an einer bezaubernden Trägerin! Der Ausschnitt von dem Kleid ist super schön und zaubert ein fantastisches Dekoletté. Einfach traumhaft!
    Liebe Grüße,
    Lydia

    1. Anja sagt: Antworten

      Oh danke liebe Lyda!! Das freut mich total!!! LG Anja

  2. eli sagt: Antworten

    hi Anja. Gestern fand ich deinen Blog und bin total begeistert ?
    ich finde es total spannend, wie du als Anfänger an Sachen ran traust? sag mal mit welcher Pfaff nähst du?

  3. Lydia sagt: Antworten

    Hallo,
    Durch dein tolles Kleid hat sich meine Freundin in den Schnitt verliebt und möchte es auch gerne haben….. nur wenn ich die Anleitung lese verstehe ich kaum was? Wir der Ausschnitt zusammen genäht? Kann du vielleicht wenigen Worten die Zusammensetzung des Oberteils wiedergeben? Ich bin echt am verzweifeln ??? Lg lydia

    1. Anja sagt: Antworten

      Hey Lydia, ich schaus mir morgen Abend mal an, ok? Bin gerade noch unterwegs 🙂 LG Anja

      1. Lydia sagt: Antworten

        Wäre wirklich sehr lieb von dir!

  4. Liebe Anja,

    ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und finde dieses Kleid einfach bezaubernd. Ich liebe Maxi Kleider. Für meinen Sommerurlaub war ich noch auf der Suche nach schönen Nähideen und bin dank dir fündig geworden. Das Kleid sieht sehr elegant aus und gleichzeitig bequem. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Stoff angenehm auf der Haut liegt. Auch die Farben gefallen mit sehr gut. Ich werde hier auf deinem Blog auf jeden Fall öfter vorbeischauen und sende sonnige Grüße, Luisa
    P.S. Du siehst einfach wunderschön darin aus!

  5. Anja sagt: Antworten

    Liebe Luisa!!! Vielen vielen lieben Dank!!! Das Kleid ist auch wirklich super! Bin dabei den Schnitt gerade noch einmal zu verwenden!! Freut mich total, dass es dir gefällt und DANKE für deine lieben Worte <3. Liebe Grüsse Anja

Schreibe einen Kommentar